typo3-handbuch.net
typo3-handbuch.net

TYPO3-Seiteneigenschaften: Reiter Verhalten

Links zu dieser Seite  (Bereich 01)

URL-Alias
Standardgemäß verwendet TYPO3 in der URL numerische IDs (= Identifikationsnummern), um bestimmte Inhaltsseiten aufzurufen. Die URL wird dann beispielsweise in folgender Form angezeigt:

www.schmidt-wirtschaftsberatung.de/index.php?id=9

Zwecks Suchmaschinenoptimierung und einer besseren Lesbarkeit lassen sich die numerischen IDs durch so genannte Aliase  ersetzen. Dabei handelt es sich um einen eindeutigen Namen, der den URL-Pfad entsprechend anpasst, z.B. zu:

www.schmidt-wirtschaftsberatung.de/leistungen.html

Auf der TYPO3-Website von Schmidt & Partner kommt die Extension realURL zum Einsatz und die URL wurde bereits durch den Eintrag im Feld Speaking URL path segment umgeschrieben. Siehe dazu Seiteneigenschaften - Reiter Allgemein.
Wurde in diesem Feld ein Eintrag vorgenommen, so bleibt der Eintrag unter URL-Alias ohne Auswirkung. Andernfalls wird der URL-Pfad entsprechend auf den Wert in URL-Alias geändert.

Wann sollte das Speaking URL path segment verwendet werden und wann das URL-Alias?
Vereinfacht könnte man sagen, das Speaking URL path segement ist die bessere, da flexiblere Wahl und kann grundsätzlich zum Einsatz kommen. Das URL-Alias sollte – sofern es überhaupt eingesetzt wird - bei der letzten Seite eines Seitenbaums zur Anwendung kommen in diesem Beispiel also für /wirtschaftspruefung, wenn die Rubrik Wirtschaftsprüfung keine Unterseiten mehr hat:

www.schmidt-wirtschaftsberatung.de/leistungen/wirtschaftspruefung.html

Linkziel
Wird diese Seite über einen Menüeintrag aufgerufen, so wird sie standardgemäß im selben Fenster geöffnet. Dies entspricht in HTML der Option target="_self". Soll die aktuelle Seite beispielsweise in einem neuen Fenster angezeigt werden, so ist in diesem Feld einzutragen: _blank

Wird in das Feld ein entsprechender Javascript-Code eingetragen, so kann die Seite z.B. auch in einem Popup-Fenster erscheinen.

Benutztes Protokoll
Standardmäßig kommt das Protokoll http:// (= Hypertext Transfer Protocol) zum Einsatz, welches der URL vorangestellt wird. Mit diesem Feld lässt sich alternativ das Protokoll https:// (= Hypertext Transfer Protocol Secure) einstellen. Wird die Seite über einen Menüpunkt aufgerufen, so wird sie in diesem Fall als sichere Website geladen. Die Funktionalität setzt allerdings ein entsprechendes SSL-Zertifikat voraus (SSL = Secure Socket Layer).

Caching  (Bereich 02)

Eingangs wurde bereits auf Das Caching-Prinzip von TYPO3 eingegangen. Der Standardwert für das Löschen des Caches beträgt 24 Stunden, sofern der Administrator nicht über TypoScript einen anderen Wert eingestellt hat.

Abweichend von diesem Standardwert kann unter Cache-Dauer  ein individueller Wert festgelegt werden. Über die Checkbox Deaktivieren   lässt sich die Caching-Funktion auch abschalten. Wegen der längeren Ladezeiten ist dies in der Regel jedoch nur für Seiten empfehlenswert, deren Inhalt sich sehr häufig ändert.

Sprache  (Bereich 03)

Standardübersetzung verbergen
Eine entsprechende Funktionalität ist nur gegeben, sofern die TYPO3-Website mehrsprachig ist, so dass der Besucher im Frontend beispielsweise zwischen Deutscher und Englischer Sprache wechseln kann. Die Standardsprachewurde dabei vom Administrator definiert. Bei deutschsprachigen Webportalen ist die Standardsprache meist Deutsch – allerdings kann z.B. auch Englisch als Standardsprache definiert sein, weil das Unternehmen sich hauptsächlich an internationale Märkte wendet. Mit der Checkbox Standardübersetzung verbergen wird dafür gesorgt, dass die Seite im Frontend nur in anderen Sprachversionen erscheint, nicht aber in der Standardsprache des TYPO3-Webportals.

Anwendungsbeispiel: Die Standardsprache der Website ist Deutsch. Für die englische Sprachversion soll es eine zusätzliche Informationsseite geben, wo der Besucher Kooperationspartner in anderen Ländern findet. Da das Unternehmen in Deutschland kein Partnernetzwerk unterhält und direkter Ansprechpartner ist, wird für den deutschen Markt keine Inhaltsseite benötigt und die Standardübersetzungsseiten verborgen.

Seite verbergen, wenn keine Übersetzung für die aktuelle Sprache vorhanden ist
Häufig ist ein Webportal in der Standardsprache (z.B. Deutsch) umfangreicher als in anderen Sprachen wie Englisch, Französisch oder Spanisch, da nicht alle Inhaltsseiten übersetzt wurden oder bestimmte Inhaltsbereiche in den anderen Sprachversionen nicht relevant sind.
Der Administrator kann das TYPO3-System so konfigurieren, dass nicht übersetzte Inhaltsseiten in der fremdsprachigen Version des Webportals automatisch nicht im Menü erscheinen und damit dem Besucher in dieser Sprachversion gar nicht erst angezeigt werden.
Auf eine solche Konfiguration kann auch bewusst verzichtet werden, weil gewünscht wird, dass im Falle einer fehlenden Übersetzung die Seite in der Standardsprache angezeigt wird. In diesem Fall besteht über die Option Seite verbergen, wenn keine Übersetzung für die aktuelle Sprache vorhanden ist die Möglichkeit, einzelne Seiten gezielt auszublenden, für die es keine Übersetzung in der aktuellen Sprache gibt.

Sonstige  (Bereich 04)

Hinweis:
Der Administrator sollte für Redakteure eine eigene Benutzergruppe einrichten und die Zugriffsrechte dahingegen anpassen, dass nur diejenigen Einstellungsmöglichkeiten angezeigt werden, welche die Redakteure wirklich benötigen. Dies trägt einerseits zur Übersichtlichkeit bei, andererseits wird dadurch verhindert, dass Redakteure ungewollt Einstellungen verändern, die die Funktionalität der Website beeinträchtigen oder das Webportal sogar funktionsuntüchtig machen. Den Redakteuren aus Bequemlichkeit einen Administratorzugang zuzugestehen, um sich auf diesem Wege die relativ umfangreiche Konfiguration zu ersparen, ist folglich nicht empfehlenswert.

Die nachfolgenden Optionen stehen mit Ausnahmen von In Indexsuche einbeziehen  Redakteuren nicht zur Verfügung.

Als Anfang der Website benutzen
Damit wird die aktuelle Seite auf das Stammverzeichnis des Webportals geschaltet und somit beim Anklicken des Menüpunktes der aktuellen Seite die Startseite aufgerufen. Der Einsatz dieser Option macht normalerweise nur Sinn für einen Menüpunkt wie Startseite oder Home.

In Indexsuche einbeziehen
Über die entsprechende Checkbox lässt sich explizit verhindern, dass die aktuelle Seite in die Indexsuche mit einbezogen wird. Ein sinnvoller Einsatz setzt voraus, dass die TYPO3-Website überhaupt über eine Suchfunktion verfügt.

In diesem Fall hat der Administrator im Template festgelegt, welche Bereiche der Website in die Indexsuche einbezogen werden. Dies kann das gesamte Webportal inklusive aller Menüelemente sein; häufig findet dabei aber auch nur der Content-Bereich mit den (Text-)Inhalten Berücksichtigung.

Bearbeitbar nur für Administratoren
Mit Ausnahme der Administratoren können nach dem Aktivieren dieser Option keine anderen Benutzer die Seiteneigenschaften oder Seiteninhalte der betroffenen Seite bearbeiten. Sie können auch keine neuen Seiteninhalte oder Unterseiten der aktuellen Seite anlegen.

Seitenbaum stoppen
Damit wird der Seitenbaum im Backend gestoppt. Untermenüpunkte der aktuellen Seite werden dadurch ausgeblendet. Diese Option ist dafür gedacht, bei umfangreichen TYPO3-Projekten mehr Ordnung in den Seitenbaum zu bringen. In der aktuellen TYPO3-Versionen 4.5 ist eine entsprechende Funktionalität nicht mehr gegeben. In älteren TYPO3-Versionen kam es bis zu Version 4.0 zu dem Problem, dass sich die Unterseiten nicht mehr aufrufen ließen, um beispielsweise einen Textlink im RTE auf sie zu setzen. Dieser Bug (= Programmierfehler) wurde erst mit Version 4.2 behoben.

BLÄTTERN INNERHALB DER AKTUELLEN RUBRIK

  • VORHERIGE SEITE
  • NÄCHSTE SEITE
 
Feedback zur TYPO3 Webagentur und Webdesign, Köln